Chayoten - die exotische Kohlfrucht - Exotnfrucht.de

Exotenfruchtlogo
MENUE
Menü
Exotenfrucht.de
Direkt zum Seiteninhalt

Chayoten - die exotische Kohlfrucht

Gemüse
Your Language
Chayoten
Chayote
zoom


Auch genannt:
Bananenblüte
Beschreibung:
Bananenblüten sind in Deutschland noch relativ unbekannt. Sie kommen meisten aus Thailand wo sie sehr beliebt sind. Man verwendet sie dort als Gemüse oder ist sie roh.
Was viele nicht wissen, aus der weiblichen Bananenpflanze-Blüte bilden sich, die uns allen bekannten Bananenfrüchte, während die sogenannte männliche Blüte am unteren Fruchtstand hängen bleibt.
Diese dunkelroten Blüten werden separat geerntet und werden zum Teil roh oder auch gekocht verzehrt. Roh schmecken die Blüten sehr dezent nach Banane. Wenn man die Blüten aber kocht, erinnert das Aroma und auch das optische an Artischocken.
Hauptinhaltsstoffe:
Es liegen zurzeit noch keine Nährwerte für die Bananenblüten vor.
Verwendung:
Die Bananenblüten sind vielseitig verwendbar, benutzen Sie sie zum Beispiel als leckere Zutat in Salaten. Gekocht zu Fisch und Fleisch oder auch nur gedämpft schmecken sie aromatisch. Die Bananenblüte waschen, in Viertel schneiden und diese in etwa 2 cm breite Streifen schneiden. Dann in einer Pfanne kurz anbraten und durchschwenken. Mit Gewürzen kräftig abschmecken.
Lagerung und Haltung:
Bananenblüten kommen meistens in Folie verpackt und gekühlt in die Läden. Man sollte sich die Blüten richtig ansehen. Braune Stellen oder Anzeichen von Vertrocknen, schließen auf eine längere Lagerung. Die Blüten selber sind nicht lange haltbar. Man muss berechnen was sie für einen Weg hinter sich haben. Wenn Sie welche kaufen, verwenden sie diese auch gleich.

Wann erhältlich in Deutschland:

KeniaBrasilienCosta Rica
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Bernhard schrieb:
Diese Frucht hat mein Bruder vor ca. 6 Jahren gepflanzt. Ich selbst habe nun seit 4 Jahren diese Pflanze und ernte 15-20 Früchte pro Stock. Durch geschickte Lagerung im kühlen Keller kann die Frucht bis Mitte März gelagert und gegessen werden. Später wird die Frucht holziger. Einige lege ich mir dann zur Neupflanzung ebenfalls zur Seite. Es muss darauf geachtet werden, dass die Frucht in Papier eingeschlagen wird und im dunklen gelagert wird. Ab Mitte November fangen Sie schon an vereinzelt Wassertriebe zu bekommen, was aber nicht störend ist.
Die Pflanze schmeckt ähnlich einer Kohlrabi, kann aber in verschiedenen Varianten zubereitet werden.
Wichtig ist, dass die Pflanze einen schönen sonnigen Platz bekommt. Nachdem sie die ersten Triebe hat und ca. 1 bis 1,5 Meter hoch ist, muss die Pflanze waagrecht geleitet werden, um Fruchtansätze zu bekommen. Bei einem Normalen Sommer mit Start Anfang Mai werden Ende August die ersten Fruchtansätze kommen und die Erntezeit ist ab Ende September bis vor dem ersten Frost.
In einer Region mit ca. 8 Monaten frostfreier Zeit, ist es möglich die Chayotte anzupflanzen.
Wichtig ist, dass die Pflanze keinen Frost bekommt, ansonsten sind die Früchte nur noch sofort genießbar, aber nicht mehr lagefähig.
PS: zur Info: Die Frucht ist ursprünglich über Kroatien in die Schweiz und dann zu uns gelangt.
Heikeschrieb:
Ich habe diese Frucht auf Madeira gegessen. Sie schmeckt etwa wie Kohlrabi. Die wird nur in Salzwasser gekocht und serviert, nicht schälen. Man kann dort auch Früchte kaufen, sehr preiswert, dann ohne Probleme nach Deutschland mitnehmen. Ich habe auch schon eine Frucht angepflanzt aber bislang noch nichts geerntet.
Stefanie schrieb:
Hallöle, ich kenne die o.g. Frucht sehr gut. Seit 2005 wohne ich auf der Azoreninsel Pico und habe eine chayote in meinem Garten. Jedes Jahr, ab Oktober bis Februar, trägt diese eine Frucht sehr, sehr viele Früchte. Um sie in Deutschland anzubauen benötigt man ein Gewächshaus, da sie erst im spätherbst ihre Früchte ausbildet. Wir essen sie zubereitet wie Kohlrabigemüse oder roh als Salat. Ich habe auch schon Kartoffel-ChuChu (so heißt die Frucht auf portugiesisch) puffer gemacht. wie gesagt vielseitig verwendbar, aber nur solange wie es sie gibt. Leider nicht zum einfrieren oder einkochen geeignet, da der Wasseranteil zu hoch ist.
Created with A. Lück
Fusszeilenlogo
Zurück zum Seiteninhalt