Salak - Schlangenhautfrucht - Exotenfrucht.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Salak - Schlangenhautfrucht

Obst Teil 2
Rote Banane
Palme
Salak
 
vorige Seite
nächste Seite

Salak

Auch genannt:

Salak, Schlangenhautfrucht, Echsenfrucht, Panzerbeere, Sa-Lha, Croton

BESCHREIBUNG:

VERWENDUNG:

Salak sieht nicht nur so aus, nein man nennt diese Frucht auch Schlangenhautfrucht. Diese Frucht ist eher selten in den Fachgeschäften anzutreffen. Einige Feinkostläden und Gourmetabteilungen haben sie aber öfters im Programm. Die Farbe der Salak ist dunkelbraun glänzend und ist mit lauter kleinen Schuppen benetzt. Beim hinsehen denkt man ohne Zweifel an eine Schlange. Die Form ist rund bis ins Oval hinein. Etwas flach zugespitzt wie eine Paranuss. Die Schale lässt sich etwas schwer öffnen wenn man die Frucht zum erst mal probiert. Es knistert und die Schale wirkt zerbrechlich. Durch die Schuppen ist auch ein wenig Geduld gefragt. Zum Vorschein kommt ein Beigefarbenes Fruchtfleisch. Es sollte fest und glänzend aussehen. Ganz wunderbar zuerkennen sind die Fruchtsegmente die drei Teilen angeordnet sind. Sie lassen sich ohne große Mühe voneinander trennen. Vorsicht beim genießen: Im inneren befindet sich ein großer eher runder Kern der ungenießbar ist.
Salak schmeckt süß-säuerlich. Die Frucht ist saftig-frisch herb und sehr angenehm zu essen. Der Geschmack wird unterschiedlich interpretiert. Ich persönlich neige eher dazu zwischen Birne und Erdbeere. Andere erkennen einen Apfelgeschmack darin. Man sollte sich selbst eine Meinung bilden und einfach mal die Frucht auch probieren.
Was mir persönlich aufgefallen ist: Die Früchte schmecken wenn sie unreif sind fade und sie haben einen unangenehmen Geruch. Reife Früchte duften nach Süße und Honig.
Info: Die Salak-Frucht zählt zu den ältesten Früchten auf der Welt. Sie ist eine Palmenfrucht und wächst nicht wie normale Früchte am Baum. Die Früchte wachsen am Boden des Stammes und sind daher auch schwer zu ernten. Daher auch ihr Preis und noch zur Zeit ihre Seltenheit in Deutschland.

Brechen sie die Früchte mit den Fingern auf, entfernen Sie die Schale und lösen sie das Fruchtfleisch heraus. Verzehren sie die Früchte frisch und denken sie daran, im inneren ist ein Samen der ungenießbar ist.

LAGERUNG UND HALTUNG:

Salak-Früchte sollte man stets immer frisch verzehren. Sie halten zwar noch ein paar Tage im Kühlschrank, sind aber doch sehr empfindlich. Achten Sie darauf, dass die Früchte nicht gedrückt werden, denn das führt auch zu Fäulnis der Früchte.

HAUPTINHALTSTOFFE:

Zurzeit liegen keine Nährwerte und Hauptinhaltstoffe für diese Frucht vor. Obwohl sie schon so alt ist hat man sich nicht mit der Frucht so beschäftigt.

Wann in Deutschland erhältlich ????


 

Jan.

Feb.

März

April

Mai

Juni

Juli

Aug.

Sep.

Okt.

Nov.

Dez.

Indonesien

                       

Thailand

                       

Java

                       
 

  Anonym schrieb:

 

Wir durften diese Frucht bei unserem letzten Indonesien Urlaub lieben lernen. Sie hat ein sehr festes Fruchtfleisch und ist ideal zum Frühstück oder für den kleinen Hunger zwischendurch.Unser Guide meinte sie währen ideal für Verstimmungen des Magentracktes. Ich hatte jeden Tag 2-3 gegessen und kann den Hinweis unseres Guides nur bestätigen. Die Haltbarkeit konnte ich leider nur bedingt testen aber 2-4 Tage im Kühlschrank haben sie ohne Probleme überstanden. Ich vermisse Sie sehr . Leider finde ich hier in Deustchland keinen der diese Früchte importiert.

 

Antwort:

 

Salak-Früchte erhält man jetzt schon sehr oft in Feinschmecker-Läden. Aber auch ein Händler Ihres Vertrauens könnte diese Früchte bestellen.
Meistens kommen Sie aus Thailand oder Indonesien. Ich habe die Erfahrung gemacht, das die Früchte aus Thailand meistens besser geschmeckt haben. Es ist auch immer eine Frage der Frische. Kaum einer kennt diese Früchte und kauft sie deswegen auch nicht. Versuchen Sie es in den Wintermonaten, da gibt es die Früchte meistens sehr frisch und auch sehr lecker.

Gästebuch
Gästebuch
Gästebuch
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü